Auf oder umrüsten von Computer

Es muss nicht immer gleich neu sein, oft kann man mit geringen
Mitteln seine ins Alter gekommene Kiste wieder flott machen.
Je nach Nutzen des Computers, sei es zum Spielen, Schreiben oder
Surfen, bieten sich unterschiedliche Möglichkeiten.
Tests haben gezeigt: Eine Erhöhung der Rechenleistung bringt bei Spielen
öfters nur einen minimalen Erfolg. Ausschlaggebend sind hier eher der
Arbeitsspeicher bzw. die Grafikkarte. Durch richtiges Einstellen
der Grafikkarten-Optionen laufen auch die meisten neuen Spiele noch
flott auf dem alten Computer.
Anders sieht es aus, wenn man seinen Rechner nur als Schreibmaschine
oder für Office nutzen will, hier kann man getrost beim Neukauf
die Grafik- und Soundkarte des "Alten" nutzen.

Allgemein helfen bereits eine aktuellere Version des BIOS oder eine bessere
Abstimmung der Komponenten sowie kleinere Eingriffe wie z.B. das Erweitern des Arbeitsspeichers. Auch die Installation einer schlankeren Version der Betriebssoftware und schnellere Treibers sowie gelegentliches Entrümpeln und Defragmentieren der Festplatte lassen den Rechner wieder flotter werden.

Eigentlich sollte man sich die Frage stellen, ob sich die neu anzuschaffende Maschine wirklich lohnt. Denn oft liegt das Übel in der Software. Mit selbstverständlicher Regelmässigkeit kommen neue Betriebssoftware und Anwenderprogramme auf den Markt und stellen immer wieder höhere Anforderungen an die Hardware. Ist es wirklich nötig, für den Eigenbedarf auf die neusten Versionen zurückzugreifen?

 

 

                                                        
 

2003 © Copyrights - Thise Lussmann / www.lussmann.com / www.thise.ch